fbpx
kommunikationsregeln für eine ki

Kommunikationsregeln für den Dialog mit einer KI

Über 1 Million Menschen haben in den letzten Wochen mit einer Künstlichen Intelligenz (KI) gechattet. Die meisten der über 1 Million User haben wohl mit ChatGPT von OpenAI gechattet.

Hinzu kommen alle die User, die zu Hause eine Amazon Alexa, ein Google Home Gerät oder einen Apple Home Pot stehen haben und so Wetter-, Verkehrs- und andere Daten abfragen. Oder sogar ihr zu Hause mit einem digitalen Assistenten steuern (Smart Home).

Es sieht so aus, dass die Zahlen der Bürger, die mit einer KI schreiben oder sprechen in den nächsten Jahren weiter ansteigen werden.

Da wird es gleichzeitig immer wichtiger, dass wir bei der Kommunikation mit einer KI bzw. mit einem digitalen Assistenten bestimmte „Kommunikationsregeln“ kennen und beachten.

Warum Kommunikationsregeln für eine KI?

Bislang sind wir Kommunikationsregeln nur zwischen Menschen gewöhnt. So ist es im deutschsprachigen Raum häufig noch üblich, dass man eine Person, die man zum ersten Mal trifft, mit einem höflichen „Sie“ anspricht. Menschen passen sich bei der Kommunikation untereinander häufig auch einander an. So sprechen junge Menschen mit einer deutlich älteren Person oft auch langsamer, als sie mit Leuten ihrer Generation sprechen würden. Wir tun dies, damit unser Gegenüber uns möglichst gut versteht und es keine Missverständnisse gibt. Weiter ist es auch ein Ausdruck von Höflichkeit und Respekt, wenn wir uns an wichtige (kulturelle) Kommunikationsregeln halten.

Beim Kommunizieren mit einer Künstlichen Intelligenz geht es weder um Höflichkeit, noch um Respekt. Vielmehr sollen Missverständnisse vermieden werden. Die KI soll ohne Rückfragen und ohne Falsch-Interpretationen die Anfrage des Users verstehen können und darauf antworten können. Damit dies möglich ist, empfiehlt es sich, ein paar einfache Kommunikationsregeln einzuhalten.

Und das sind die wichtigsten Regeln zur Kommunikation mit einer KI

(Keine Garantie für Vollständigkeit)

1. Es geht um den Inhalt, nicht um die Form

Anders als bei der Kommunikation mit einem menschlichen Gegenüber, geht es bei der KI nur um reine Inhalte. Dabei geht es nicht darum, dass die Sätze besonders schön mit einander verbunden sind oder mit blumigen Füllwörter ausgeschmückt werden. Die KI muss die User-Anfrage ohne Missverständnisse und ohne Raum für Interpretationen verstehen können. Besser klar und direkt, als lang und blumig.

2. Nur 1-2 Themen, nie alles auf einmal

Wenn wir für einen Menschen schreiben, formulieren wir gerne mehrere Anfragen in einer. Oder wir integrieren sogenannte „wenn-dann-Aussagen“ (wenn ja, dann… falls nein, dann…). Eine KI kann solche Formulierungen oft nicht richtig einordnen. Beim Chatten mit einer KI empfiehlt sich also ein schrittweise Vorgehen. Eine Frage, nach der anderen stellen und zwischendurch die Antwort geduldig abwarten.

3. Keine Floskeln, keine Metaphern

Metaphern, Sprichworte oder andere Floskeln führen zum Teil sogar zwischen zwei Menschen zu Missverständnissen. Da kann keiner erwarten, dass eine KI solche Umschreibungen auf Anhieb versteht. Es gilt also auch hier, klar und deutlich ohne Spielraum für Interpretationen kommunizieren.

4. Vorsicht mit Bezügen zu vergangenen Aussagen

Die meisten KIs sind noch nicht in der Lage einen ganzen Kontext zu verstehen. Wenn wir also zuerst fragen „Ist das pinke T-Shirt noch verfügbar?“ und anschliessend einfach fragen „wie lange dauert es, bis ES bei mir ist?“, wissen die meisten KIs nicht, was mit ES gemeint ist. Ausnahme: ChatGPT von OpenAI – diese KI kann die Anfragen in den meisten Fällen korrekt dem Kontext zuordnen und würde das „ES“ richtig verstehen. Trotzdem gilt, Kontext-bezogenen Nachrichten sollten vermieden werden.

Und ihr?

Es ist natürlich jedem selbst überlassen, wie er oder sie die neuen Möglichkeiten von Künstlichen Intelligenzen (z.B. ChatGPT) nutzt, anwendet und einsetzt. Und auch wenn es euch vielleicht noch ein bisschen „beängstigend“ erscheint, dass wir bei einer KI nun, wie bei einem Menschen, Kommunikationsregeln beachten sollen, rate ich jedem die neuen Kommunikationsmöglichkeiten zumindest mal auszuprobieren.

Weitere Diskussionen dazu würde ich gern an meinem nächsten Event führen. Wer dabei sein mag, bitte einfach kurz hier klicken und Mail an mich schicken. (Weitere Infos folgen dann in Kürze.)